T

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL    

Nochmal

T wie Tintenfisch
Der Tintenfisch, der Tintenfisch, der hält sich vorn und hinten frisch.
Das ist nicht leicht, wie jeder weiß, denn er hat achtfach Achselschweiß.
Doch seine Strategie ist, dass er
sich meistens rumtreibt unter Wasser.
Mal treibt er sich, mal lässt er´s bleiben,
dann tut er nix und lässt sich treiben.
Mall krault er, mal schwimmt er Delphin, dann kraulen die Delphine ihn.
Dies alles füllt ihn so mit Glück, der kommt nie mehr an Land zurück!

T wie Tetra Pack
Die Jüngste der Familie Tack hieß Petra.
Ferienarbeit bei Granini – Mensch das geht ja!
Schwerer Unfall am Entsafter; such bad luck!
Nun gibt´s Petra Tack im Tetra Pack….

T wie Tortellini (Jugendsünden)
Ich war ein echter Lottel-Teenie und aß sehr gerne Tortellini.

Toilettenpapierrollen zum Kerzen gießen, als Stifteständer oder umsteigen auf eine Hygiene-Brause. Tapetenreste für Notizhefte. Tischdecken zu Röcken machen.

Tischlerschuppen

              Tanzen und Turnen. Alle zusammen. Auch auf den Tischen

             Tischtennis spielen. Mit Bierdeckeln als Schläger auf dem Küchentisch.

            Tarzan. In den nächsten Wald, Lianen suchen oder Seil mitbringen und los geht’s mit lautem Gebrüll.

Tomaten

In allen Formen, Größen und Farben. Mit regelmäßigem Gießen, sonnigen überdachten Plätzen und der Voranzucht ab Februar auf der Fensterbank gibt es Tomaten. Letztes Jahr haben auch die Tomaten nach Freiheit gestrebt. Sind durch das Dach des Gewächshauses ins Freie entwichen und haben dort getragen. Manche Wünsche sind universell.

Tanzen. Tanzen alleine, Tanzen zu zweien, Tanzen mit ganz vielen, Tanzen mit Kontakt. Tanzt Tanzt – Sonst seid Ihr verloren (Pina Bausch) – Weitertanzen – Danser Encore mit HK und den Saltimbanks. Alle zusammen – tanzen.

T wie Todos Santos

Alle T suchen

Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen (Cyril Dion, J-Kamphausen Mediengruppe, www.tomorrow-derfilm.de) Eigentlich sind schon alle Lösungen für eine bessere Welt da und bekannt, lasst uns mehr davon realisieren. Tomorrow – die Welt ist voller Lösungen (als Film oder Buch) berichtet über gute, teils bereits umgesetzte Visionen in den Bereichen Ernährung, Energie, Wirtschaft, Demokratie, Erziehung und übers Wie damit anfangen anhand von Praxisbeispielen. Für alle, die gerne nur ein Buch lesen oder einen Film schauen. Kann mensch auch gut beides machen, also lesen und schauen und dann machen —> Einfach.Jetzt. Machen! (Rob Hopkins, oekom Verlag).Wer noch Inspirationen zum wie ins machen kommen braucht, dem empfehle ich gerne die Transition Town Bewegung von Rob Hopkins. Wer nach dem Lesen anfangen möchte, ich bin mit dabei :-).

S

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL           

Seitenwechsel

 

S wie Störtebeker (Über die Schwierigkeiten des Landurlaubs)
Boris B. wollt´ Mittags schlafen, doch vor´m Fenster fuhr ein Trecker,
dazu das Geblök von Schafen, ja dies alles störte Becker.

S wie Seeelefant – „Mörderhunger“
Ich dreh´ elegant einen Seeelefant am Kurbelgrill, weil ich essen will
und zwar viel!

S wie Schwarzrückentamarin (eine Metamorphose)
Der Schwarzrückentamarin geht auf Krücken durch Berlin.
Es ist kein echtes Drama – nun ist er halt ein Lama.

S wie Schwiegermutter
´S ist wahr Mamma, er nahm die Butter, doch wozu er sie nahm dazu schwieg er Mutter.

Schatzkisten basteln – aus alten Schachteln und Kartons mit Geschenkpapierresten beklebt. Glitzerpapiere für Edelsteineffekte. Steckenpferde aus einzelnen Socken oder aus einzelnen Socken Sparstrümpfe oder aus einzelnen Socken Pippi-Langstrumpf-Paare oder für den nächsten Dezember einen Adventskalender aus 24 einzelnen Socken basteln. Vielleicht hat der/die Beschenkte das Gegenstück dazu.

Sauna

              Singen. Sachen suchen.  

              Schneemenschen bauen, Schlitten fahren & Schlittschuh laufen.

              Sonnenspaziergänge am Strand und in Sandkisten buddeln.

Spinat

Spinat aus dem Garten ist super. Hat gleich im ersten Versuch geklappt und für einige nicht ganz so eisenhaltige Mahlzeiten gesorgt.

Stinkstorchschnabel

Kann mensch nicht essen, ist aber ein wunderschönes Wort für das unverwüstliche Ruprechtskraut, das aus kleinsten Ritzen hervorbricht und mit kleinen pink-violetten Blüten hübsch aussieht. Kommt von selbst, braucht also kein Saatgut.

Suppe kochen. Suppe essen. In die Sauna gehen. Sauna selber machen. Von der sehr heißen Badewanne in den Schnee springen. Schneeengel machen. Schneemänner bauen. Im Sommer in der Sandkiste buddeln. Altersunabhängig. Einfach schöne Sachen selber machen.

S wie Silvester 1989.

Alle S suchen

10 Gründe, warum Du Deine Social Media Accounts sofort löschen musst (Jaron Lanier, Hoffman und Campe Verlag). Ich wusste es schon immer. Kein Mensch braucht social media. Wir brauchen echte Kontakte. Und Zeit. Zeit für echte Kontakte mit Anfassen, Fühlen und Riechen. Jaron Lanier hat noch mehr und gewichtige Gründe dafür. Zum Schwarz auf Weiß nachlesen. Danach Social Media Accountsschen. Das ist großartig. Bei Entzugserscheinungen zum Telefonhörer greifen oder bei echten Menschen an der Haustür klingeln.

R

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL             

Was sind Wege?

R wie Ringelnatter
Mein Freund die Ringelnatter, schiebt gerade tierisch Frust,
denn zynisches Geplapper verdirbt ihr alle Lust.
Verhaltensbiologen, die durch die Felder zogen sagten frech ihr in´s Gesicht:
„Du kannst Dich vielleicht ringeln, aber Nattern kannst Du nicht!“

R wie Ratzeburg (Schüttelreim – Szenen einer Ehe)
Lass mich reisen, bat se ruhig und fuhr gleich los
nach Ratzeburg.   R wie Ratte
Der Schatten, den die Ratte warf, der war, wenn wundert´s, Rattenscharf!

Regenschirmstoffe von defekten Objekten abtrennen und Mehrweg-Einkaufsbeutel zum klein zusammenfalten nähen.  Ein altes Rucksackgerüst mit upgecyceltem Stoff überziehen: Aus zwei mach eins. Reißverschlüsse reparieren geht öfter als mensch denkt. Reißverschlüsse recyceln. Reststoffe als Putzlappen verwenden.

Rosenbogen

              Riesenseifenblasen machen.

                Roboter aus alten Schachteln bauen.

              Regenspaziergänge machen und in Pfützen springen.

Radieschen

Schön, wenn es ganz einfach funktioniert. So ist das mit Radieschen. In die Erde stecken, wenig später essen und einige blühen lassen. Samen sammeln, wenn sie trocken sind und wieder in die Erde stecken. Radieschen – Paradieschen.

Rosenkohl

Es gab bei uns bisher immer nur Mini Mini Rosenköhlchen. Blüht sehr schön, wenn mensch ihn wachsen lässt. Vermutlich aber werden aus den Samen dann auch wieder nur Mini Mini Rosenköhlchen, die mit Mikroskop zu entdecken sind. Ich lerne dazu. Und probiere es dieses Jahr wieder. Ich mag Rosenkohl.

Redefreiheit – ein kostbares Gut, welches mensch immer wieder wahrnimmt und damit zum Erhalt derselben beiträgt. Dabei ist auf großzügigem Freiraum vor dem Redegenerator zu achten, freiem Luft- und Sprachaustausch. Wenn alles Reden nicht hilft, ist Schweigen auch mal ganz schön. Trauer über ungesprochene Worte wahrnehmen. Unworte – schöne Worte. Sprechen schafft freie Orte.

R wie River Buskers Festival (Singapur)

Alle R suchen

Die Revolution ist fällig, aber sie ist verboten (Albrecht Müller, Westend Verlag). Eine Abrechnung mit dem Neoliberalismus steht hinten auf der Rückseite. Meines Erachtens ein sehr guter Überblick über die letzten 40 Jahre um Zusammenhänge in politischen Entwicklungen zu verstehen. Vor allem auch für Menschen wie ich, die nicht immer alles Politische verfolgen… Mensch kann viel mehr aufpassen. Mache ich ab jetzt. Ich habe mehr Hoffnung als der Autor. Alles wird gut. Wir sind auf dem Weg.

Q

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL     

Kein Weg in Sicht

  Q wie Quatschgedicht

Nach einem Sturz mit Matschgesicht schrieb er einst dies Quatschgedicht.
Im Schwimmbad strenger Platsch-Verzicht und Tantchen gibt ´nen Klatsch-Bericht:
Auch der Russe macht viel Quatsch, ja! und wohnt dabei in seiner Datscha,
Die Kiefern kippen aus den Latschen, die Russen liefern dennoch Bratschen
und Tantchen hört nicht auf zu Tratschen. Auf English gäb´s kein Wort für Quatsch,
die essen aber gerne Fudge und davon kriegt man schnell too much und klebrig wird der sanfte Touch.
Hatschi ! Gesundheit….         

    Q wie Qualle
Mein Freund die Feuerqualle, die hat sie nicht mehr alle!
Kauft überteuert, unlängst gefeuert, jetzt steckt sie in der Schuldenfalle.

Q wie Quastenflosser (Die dunklen Seiten der Tiere)
Der Quastenflosser, dieses Luder, benutzt weder Parfüm noch Puder.

Qualitätsware reparieren (Qualitätsware kann repariert werden J). In leere Quarkpackungen kann mensch Kerzen gießen, besser ist Quark im Glas. Quasten verschlissener Vorhänge für upgecycelte Textilprodukte aller Art weiterverwenden. Quasten aus allen möglichen Wertstoffresten für Dekorationszwecke und als unnützen aber schönen Tand herstellen. Quallen aus Plastikflaschen. Quittungen auf direkt recyceltem Untergrund ausstellen.

Quarantäne im Quadrat.

              Quatsch machen.

                Quark essen.

              Quirlig quietschen.

Quitte und Quecke

Oh Pfefferminze, ne Quitte hätte ich gerne. Doch statt Quitte hab ich Quecke. Kann mensch angeblich auch essen. Aber mensch muss ja nicht jeden Quatsch glauben, den Startpage findet.

Quatsch machen. Quittengelee und Quark essen. Quantenspringen. Querdenken. So ein Quatsch. Quatsch quatschen oder querdenkend quasseln. Kreuz und quer. Hin und her. Quickstep tanzend. Denkend oder springend im Quadrat. Ich bevorzuge zirkuläre Formen mit Ecken und Kanten wie ein Q.

Q wie Québec City (Festival d´Eté)

Alle Q suchen

Von Alpakacka bis Zotteltrottel – Das voll verbotene Abc (Andrea Weller-Essers/ Eilika Mühlenberg, Duden)

Zwischen A und Z gibt es jede Menge zu entdecken wie zum Beispiel Quallenquetscher und Quengelengel. Für die Jonglage zwischen Homeschooling und Homeoffice – wobei ich ja an dieser Stelle gerne zum Freilernen aufrufe: Für mehr Frieden und Freiheit in allen Familien. Kein Quatsch.

P

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL                                                           

Kein Wild in Sicht.

P wie Pfaffe

Der Pfaffe war schon baff: im Dom pafft ein Dompfaff, weil der wohl das „High“ braucht, beim Altar den Weihrauch.

P wie Pastinaken

Herr Klitschko, bei so´m Hemd für Sie, da passt die Nackenweite nie!

P wie Pfau

Der Pfau, der Pfau, ich sah´s genau, der schlug ein Rad,
Obwohl das Rad den doofen Pfau nicht mal geärgert hat.

Plattenschalen – ganz einfach alte LPs, also Vinyl, das nicht mehr gehört wird, wenn es nicht mehr gehört werden kann, über ein Gefäß, z.B. Blumentopf für ca.10 min in den Backofen bei etwa 100°C. Dann abkühlen lassen, auf Wunsch mit Lackmalstiften verzieren und fertig ist die Plattenschale. Ich finde sie besonders stylish für Erdnussflips bei der nächsten 70er oder 80er Party. Mensch kann auch alleine Party feiern. Schöner ist es mit ein paar mehr Mensch.

Platz oder Porsche.

              Piraten spielen.

        Pfefferkuchenhäuserarchitektenwettbewerb oder Plätzchen backen.

  Puzzeln. Das größte Puzzle, das Ihr finden könnt und dann alle zusammen.

Pastinaken

Ein paar haben es geschafft. Das kann an mir gelegen haben. Dass es nicht alle geschafft haben. Ich habe nämlich gedacht, Pastinakengrün müsste wie Möhrengrün aussehen. Tut es aber nicht. Aber ein paar haben es geschafft. Seitdem weiß ich das. Lecker waren sie auch.

Puzzeln. Puzzeln ist wie meditieren oder einfach mal nichts tun. Das ist aber einfacher, wenn mensch puzzelt. Auch eine Art Yoga. Wobei mir geht es dann meistens doch besser, wenn ich mehr Praktisches mache. Aber besser als Playstation ist ein Puzzle auf jeden Fall.

Party – endlich mal wieder eine Party feiern – je nach Bundesland mit mehr oder weniger Menschen.

P wie Prag

Alle P suchen

Plastic Planet  – Die dunkle Seite der Kunststoffe (Gerhard Pretting / Werner Boote, orange-press). Das Buch lesen oder den Film sehen. Mein Vorschlag danach ist, wenn möglich, anfangen zu handeln. Wie das in der Praxis aussehen kann, hat Sandra Krautwaschl in folgendem Buch dokumentiert: Plastikfreie Zone- Wie meine Familie es schafft, fast ohne Kunststoff zu leben (Sandra Krautwaschl, Heyne Verlag). Viel Spaß beim Probieren neuer Wege.

O

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL              

Wild in Sicht

O wie Olympiade der Tiere

Die Elster war schnellster Flieger und somit Sieger vom Rennen.
Beim Pennen enttäuschte der Bär schwer, denn das Schaf fand mehr Schlaf.
Der Haubentaucher ist leider Raucher und selbst der junge Zitronenfalter hat bessere Lunge,
ist längerer Luftanhalter.
Beim Teller-Rasseln gewannen drei Kellerasseln und ließen dem Silberfischchen nicht mal Chance auf Bronze.
Überraschend übertönte die Schwarzmeer-Koralle im Chor alle beim Wettsingen
und in der Chlor-Halle siegte durch Arschbombe ausgerechnet der Barsch beim Brettspringen.
Den Orientierungsmarsch – großer Kampf – gewann am Ende der Strecke
trotz Krampf dann doch die Weinbergschnecke….

O wie Ostsee (Gedicht mit doppeltem Bedeutungsgehalt) Seewetterbericht  (auf Schwäbisch vorgetragen)

Der Seegang vor Lübeck, der ändert sich sehr,
bald isches weniger, baltisches mehr.

Ohrringe aus Christbaumkugeln, Kronkorken, dem Innenleben elektronischer Geräte, Fundstücken aus der Natur

Ofenbank

              Origami falten. Originale schaffen. Ob aus Origami oder anderen Rohmaterialien

                Oma und Opa mit Anstand besuchen

              „Oh Tannenbaum“ & “Oh Du Fröhliche“ singen und „Oh, wie schön ist Panama“ auf dem Sofa lesen.

Obstsalat aus einheimischen Früchten – wir haben gestern am 9.Dezember in Schleswig-Holstein die letzten Kiwi im Garten geerntet, dazu noch ein paar Blätter Mangold aus dem Hochbeet, dann wird es ein Salat aus dem Garten mit Obst

Oregano – oder ist es Majoran oder einfach nur Dost? Vermehrt sich von ganz alleine und blüht wunderschön. Zum Trocknen aufgehängt intensiviert sich das Aroma und wartet auf die nächste Pizza aus dem Ofen.

Ommm Ommm mensch kann meditieren oder Obstsalat machen.

O wie Ooosnabrück (in drei Teilen)

Alle O suchen

Die Welle (Morton Rhue, Ravensburger Taschenbücher); 1984 (George Orwell, Ullstein Verlag); Schöne neue Welt (Aldous Huxley, Fischer Verlag) – Alle 3 Bücher sind keine Gebrauchsanweisungen, sondern Warnungen… so hoffe ich doch, dass Dystopien nicht für einige Utopien darstellen, denn die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Zur 2020 Faktenlage empfehle ich sonst gerne: Corona – Fehlalarm? (Dr.Sucharit Bhakdi & Dr. Karina Reiss, Goldegg Verlag). Und dann lasst uns alle Visionen einer schönen freien gesunden Welt finden und diese realisieren.

N

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL                        

Wildnis

N wie Nilpferd
Nilpferdchen und Seepferd steh´n einträchtig am E-Herd
und kochen Fischgerichte
und rezitier´n Gedichte.
Sie hören hin, sie hören weg und scheren sich nen feuchten Dreck
um Größenrelationen,
die Namen innewohnen.

N wie Nasenbär
Den Nasenbär stört Rasen sehr –
Er sagt:“ Ihr hadert alle mit der Radarfalle;
nur aus Ungeduld.
Selber Schuld!“

Den Nasenbär stört Rasen sehr –
und drum gräbt er diese Wiese um!

Nagellackreste für dekorative Elemente benutzen, z.B. Ohrringe aufpeppen, Steine bepinseln, leere Fläschchen als Blumenväschen mit Duft fürs Näschen

Nähen in allen Formen und Farben, was das Zeug hält, dass das Zeug hält. Aus alten Kleidungsstücken werden neue Sachen.

Nähgarn gibt es übrigens auch recycelt aus alten PET-Flaschen. Ich habe es aber noch nicht selber gemacht.

Nordpol

              Naschtüten basteln und Naschkatzen sein.

               Nüsse knacken.

Natur erforschen.

Nachtkerzen

Auf einmal war das frisch angelegte Beet komplett grün. Einheitlich grün. Statt vieler verschiedener Sorten. Meine erste Begegnung mit Nachtkerzen. Nachtkerzen wurden früher als Gemüse angebaut. Ich habe mich noch nicht getraut. Nachtkerzen vermehren sich rasant. Dennoch bin ich ein Fan geworden. Nachtkerzen öffnen zum Sonnenuntergang ihre Blüten in voller Pracht für etwa 24h. Und dann öffnen sich die nächsten Blüten.

Nichts tun. Neues entdecken. Nächtliche Spaziergänge zwischen Nachtkerzen.

N wie New Orleans.

Alle N suchen

Jenseits des Wachstums. Warum wir mit der Erde Frieden schließen müssen  (Vandana Shiva, Rotpunktverlag).

In einer globalisierten Welt sind sehr viele unserer gesellschaftlichen Probleme global. In unserem alltäglichen Verhaltennnen wir Einfluss nehmen. Um globale Zusammenhänge zu verstehen, hilft es zu lesen. Mich hat das Buch erschüttert und noch einmal die Wichtigkeit vor Augen geführt, immer wieder mal die Vogelperspektive einzunehmen und auf das große Ganze zu schauen. Dafür muss mensch nicht ins All, einfach nur gute Bücher lesen

M

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL    

Mehr Wald in Sicht

M wie Mirabellen
Mein Pudel Mira ist nervös, drum bin ich den Briefträgern bös,
denn immer wenn se schellen, muss Mira bellen….

M wie Mückenstich
Sie fressen in großen Stücken mich!
Heul nicht – es ist nur ein Mückenstich.

M wie misogyn
Wie jeder weiß steht misogyn mit frauenfeindlich synonym.
Synonyme gibt es viele: das Bodenbrett, es heißt auch Diele,
„Vagina“ kann „die Scham“ ersetzen, statt „Tore schießen“ „Ball einnetzen“…
Doch am besten sind, ich schwöre, Karotte, Wurzel und Möhre!

Marmeladengläseretiketten. Alte Gläser sammeln ist ja klar. Die Etiketten handgeschrieben auf Rückseiten von altem Papier. Aufkleben mit Kleister. Geht so am besten wieder ab, wenn mensch sie wieder in die Spülmaschine tut. Nach Möglichkeit immer erst Etikett ab, dann in die Maschine. Auch beim Spülen per Hand.

Mosaike kleben. Müll trennen. Das zerbrochene Geschirr und gefundene Spiegelscherben wandern in die Mosaiksammelkiste. Und dann mal ein Mosaik legen und kleben.

Matratzenlager

             Malen.

              Musizieren.

Memory spielen.

Mangold Mohn Melisse

Wenn alles in einem Beet wächst, kommt der Mangold zu kurz, der Mohn blüht lila und die Melisse breitet sich aus. Auch schön. Der Mangold aus dem letzten Jahr blüht woanders. Außerdem haben wir einen Mirabellenbaum im Garten. Mit in diesem Jahr gefühlten 3 Früchten. Nachtfrost.

Malen. Musik machen. Memory spielen. Mmmm auf der Zunge zergehen lassen. Bis in die Mitte. Mittendrin sein. Menschen treffen. In echt. Menschen umarmen. In echt. Mmmm.

M wie Mahalo (Danke)!

Alle M suchen

Eine andere Welt ist möglich – Aufforderung zu zivilem Ungehorsam (Vandana Shiva/Lionel Astruc, oekom Verlag)

Am Beispiel von Saatgut (ohne Saatgut keine Nahrung) werden Großkonzernstrukturen klar. Meines Erachtens übertragbar auf andere Bereiche. Meine zwei Lieblingsstellen:

Jeder und jede ist in der Lage, sich so weit zu informieren, dass er oder sie an Debatten teilnehmen kann, ohne dass er oder sie das Gebiet studiert haben oder Expert*in sein muss. (vgl. S.160)

Außerdem benennt sie die für sie größte Leistung Gandis:  „Für den mahatma besteht unsere höchste moralische Pflicht darin, den Gehorsam gegenüber ungerechten Gesetzen zu verweigern.“ (S. 166)

L

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL                

Waldansicht

L wie Leopard (engl.)
The Leopard – orange pelt, with black dots thereupon,
with paws as smooth as felt, but claws so very strong!
If ever I got led astray amidst the jungle-wood
and had to ask the way to find my neighbourhood,
I´d never ask the Leopard to lead me on my way,
for he might well be lost himself and much too proud to say.

L wie Lion (deu./engl.)
Da hilft kein Jammern und kein Schreien,
man kann im Zoo kein´ Löwen leihen.

L wie Laute
Ein Lautenspieler namens Raute
spielte lauter laute Laute.
Da sprach zu ihm der Kaiser:
„Raute, spiel die Laute leiser!“,
da ihm vor lauten Lauten graute.

Lappen – aus alten T-Shirts, Laken etc. werden Lumpenlappen, aus altem Frottee werden Lappen-Lappen, und dann sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, siehe zum Beispiel auch Lucy’s Lappen – Fantenlappen, Kugellappen, Springlappen und Waschmäuse.

Litfaßsäule

Lollies lutschen.

Lollies selber machen.

Langeweile. Ist gut für die Fantasie.

Linsen

Es passierte ein Malheur. Auf der Kammer Boden lagen die Linsen im Dreck…Was nun? Was tun?  Vom Dreck in den Mutterboden. Nun wachsen dort die Linsen. Sehr schick. Über die Semantik hingegen lässt sich streiten.

Lauch

Lauch geht auch.

Lachen. Lustig sein. Liebe machen. Langeweile. Luxus. Leben. Laut und Leise. Liebe. Auf jeden Fall mehr Liebe.

L wie Loon (T.R.)

Alle L suchen

Gemeinwohl-Ökonomie (Christian Felber, Deuticke im Paul Zsolnay Verlag Wien) – Wie wäre es wenn unser Wirtschaftssystem auf Gemeinwohlökonomie beruhen würde? Was gut ist für die Gemeinschaft wird steuerlich begünstigt, Bio-Lebensmittel sind dann günstiger als industrielles Discounter-Essen, unverpackt besser als verpackt,  Anbieter fairer Arbeitsplätze werden bei öffentlichen Ausschreibungen bevorzugt… es gibt so viele Möglichkeiten…

K

FREIE KUNST UNTER FREIEM HIMMEL              

Draußenansicht

K wie Kartoffelkäfer
Wohlan! sprach der Kartoffelkäfer,
wir haben nun bald Siebenschläfer
und seh´n was es für Wetter gibt.
Weil dies große Bedeutung hat
für Chancen der Kartoffelsaat,
darum ist dieser Tag beliebt.
Und wird das Wetter nicht so recht
und Erdäpfel gedeihen schlecht,
dann schul´n wir um mit großem Eifer
und arbeiten als Ohrenkneifer.

K wie Karotte
In Gemüsekisten, wie ich höre, liegen Karotte, Wurzel und Möhre.
Die Kisten stürzen mit viel Gepurzel von Möhre, Karotte und Wurzel.
Und ich beschreib´s, das ist ´ne Marotte, bei Wurzel, Möhre und Karotte.

K wie Kohlrabi
(GmdBg über eine politische Vignette aus den 80ern)
Weil man ihn mit Ei beworfen hat wurde Kohl rabiat!

Kronkorken als Ohrringe

Kerzen aus gesammelten Wachsresten

Keller

              Kronkorken-Rasseln basteln

                Karate oder Kung Fu – einfach drauf los, geht auch im Wohnzimmer – also die ersten Übungen….

Knete selber machen – Oder ganz einfach mal wieder Kuscheln

Kohlrabi

Die ersten zarten Blätter sind da. So sehen die aus? So zart und fein? Daraus soll ein Kohlrabi werden? Waren vielleicht die falschen Samen in der Tüte? Mein erster Versuch. Fragt in ein paar Wochen oder Monaten wieder. Wie lange dauert das eigentlich? Bis ich den Kohlrabi essen kann.

Körperkontakt Arm in Arm Hand in Hand Händeschütteln Schulterklopfen Nacken kraulen Kontakt-Improvisation

K wie Kayelithsa

Alle K suchen

Vier fürs Klima – Wie unsere Familie versucht, CO²-neutral zu leben (Petra Pinzler / Günther Wessel, Verlag Droemer) – Sehr schöner Erfahrungsbericht von einem Selbstversuch. Von der Basis startend, die mensch kennt: Im eigenen Zuhause werden die alltäglichen CO² betreffenden Entscheidungen bis in die Details hinterfragt: z.B. die CO² Bilanz eines Apfels im Januar. Dabei einfach und gut nachvollziehbar geschrieben – von der Theorie zur praktischen Anwendung. Sehr gut auch als Einsteigerbuch für die Beschäftigung mit der Thematik.